Volksabstimmung
9. Februar 2020

Die Metro-Luzern verdient eine Chance

Alles auf den Tisch – Ende Stillstand – In die Zukunft schauen!

Worüber wird abgestimmt?

Bei der Abstimmung geht es ganz einfach darum, dass die Stadt den Vorschlag der Metro-Luzern ernsthaft prüfen soll und nicht einfach unter den Tisch wischen darf.

 

judith-wyrsch-web.jpg

« Das ausbaubare ÖV-Projekt Metro mit seinen vielen Chancen soll geprüft werden »

Judith Wyrsch, Grossstadträtin glp Luzern

Abstimmungszeitung «Ja zur Metro-Initiative» herunterladen (PDF)

Wie schon der Titel der Initiative sagt, die Metro-Luzern verdient eine Chance. Damit das von der Politik, der Stadtregierung und der Verwaltung endlich wahrgenommen wird, ist die Bevölkerung der Stadt Luzern aufgerufen, im Februar 2020 zur Initiative «Die Metro-Luzern verdient eine Chance», Stellung zu nehmen.

 

Die Initiative verlangt nicht mehr, aber auch nicht weniger, als alles auf den Tisch zu bringen, dem Stillstand endlich ein Ende zu setzen und in die Zukunft zu schauen.

 

Das Metro-Projekt ist eine von mehreren Visionen, welches zur Lösung der Carparkierungsproblematik in der Stadt Luzern in die öffentliche Diskussion eingebracht wurde. Aktuell präsentieren sich vier Projekte zur Umsetzung, neben dem Metro-Projekt das Musegg-Parking, das Seeparking, beides von privater Seite eingebracht, und die vom Stadtrat favorisierte Idee einer Carparkierungsanlage auf der Allmend.

 

Diese Auswahl an Lösungsmöglichkeiten ist positiv zu werten, zeigt es doch auf, dass zumindest breit abgestützt die Erkenntnis vorherrschend ist, dass dringend ein neuer Lösungsweg umgesetzt werden muss. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Aufrechthaltung des heutigen Ist-Zustandes, mit dem unbefriedigenden Anhaltekonzept am Schwanenplatz und den Carparkplätzen am Inseli, Alpenquai und Lido/Brüelmoos, in der Bevölkerung nicht mehr lange goutiert wird. Spätestens die Zustimmung der Bevölkerung zur Inseli-Initiative im Jahr 2017 hätte eigentlich für die Stadt Luzern als Auftrag gelten sollen, unverzüglich Alternativen zur Inseli-Carparkierung auszuarbeiten.

 

Im Oktober 2019 wurde die Motion zur Tourismusvision 2030 überwiesen, «Wir gehen nun in den Prozess, sind ergebnisoffen», so der Stadtrat in den Medien.

 

Doch um den vom Stadtrat immer wieder erwähnten Strategieprozess in Sachen Carparkierung auch wirklich ergebnisoffen anzugehen, braucht es zuerst die Offenheit des Stadtrates, alle Projekte in diesen Prozess mit einzubeziehen. Genau das will der Stadtrat aber bezogen auf das Projekt Metro-Luzern bis heute nicht.

 

Mit einer Annahme der Initiative Metro-Luzern wollen wir das mit Ihrer Hilfe erreichen!

 

Darum: Ja zur Initiative Metro-Luzern

Denn das Projekt Metro-Luzern ist nicht nur eine Lösung für die Carparkierung. Es ist ein ausbaubares ÖV-Projekt, das allen dient, nicht nur der Carparkierung.

Eben: «Ende Stillstand – in die Zukunft schauen» mit einer ÖV-Lösung mit Zukunft – für alle.

 

Den vollständigen Initiativtext als PDF herunterladen

 

silvio-bonzanigo-web.jpg

« Einzig das Projekt Metro mit Parkhaus auf Reussegg verspricht eine nachhaltige Entlastung des Stadtzentrums vom Auto- und Carverkehr »

Silvio Bonzanigo, Präsident Fussverkehr Schweiz, Region Luzern